meditierisch Meditation

Es gibt viele Gründe zu meditieren und verschiedene Techniken, aber kaum einer erfährt den Sinn durch das Tier. Bei der meditierisch-Meditation nutzen wir die Stillemeditation. Wie man dort hinkommt und was es zu erleben gibt, darüber erfährst Du hier mehr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinweis Haftungsausschluss: Das hier Geschrieben sind Anregungen und Inspirationen für Menschen, die alleine oder mit Tieren meditieren möchten. Bei körperlichen oder psychischen Beschwerden sollte vor dem Beginn der Meditation abgeklärt werden, ob dies sinnvoll ist oder ob vom Meditieren (vorerst) abzuraten ist. Sobald Schmerzen an Gelenken auftreten, sollte die Meditation sofort beendet werden. Beim Meditieren werden psychische Prozesse angeregt und Vergangenes oder Unverarbeitetes kann wieder hochkommen. Manchmal kommt dies auch erst verzögert zum Vorschein. Bewusst erkannt, kann dies zur Bearbeitung und Transformation genutzt werden, Wer sich hiermit überfordert fühlt, dies nicht wünscht oder unter großen Ängsten, Depressionen oder anderen psychischen Krankheiten oder vergangenen psychischen Traumata leidet, sollte vorher dringend mit einem Arzt oder Therapeuten Rücksprache halten oder das Meditieren auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Ich übernehme keine Haftung für Schäden, die jemand der Meditation zuschreibt. Jeder übt freiwillig und in Selbstverantwortung. Dabei weise ich nach besten Wissen und Gewissen auf Hindernisse und Hürden während der Meditation hin.